talesfromoz

Formerly JuliagoesChina
 

Letztes Feedback

Meta





 

Guilty Pleasures

http://www.au.timeout.com/sydney/aroundtown/features/14263/guilty-pleasures

Mein unangefochtener Favorit: Nr. 12, mit der folgenden Beschreibung:

Ordering the ‘Stoner’s Delight part 3’ at Ms G’s

“Doughnut ice cream, peanut dulce de leche, peanut and pretzel brittle, crisp bacon, Mars bar brownie (!!!!!!), passionfruit curd, potato chips and deep-fried Nutella. Best when blazed. Obviously.”

Wobei Nr. 6 auch nach dem Männermagnet schlechthin klingt:

Café Victoria at Sydney City Myer

“It’s hidden on level three, past the menswear. They serve beer and wine. Bored shopping partners: you’re welcome.“

Myer ist hier übrigens so etwas wie Karstadt bei uns. Also würde ich eher gediegene Kundschaft erwarten J.

Ok, einer geht noch, alle guten Dinge sind ja bekanntlich drei:

Skipping lunch because you’re “so povo*”… and then dropping $19 on a cocktail after work 
“Look, they taste good. Really good. We’re not going to get too caught up in caring.”

Meine persönlichen „guilty pleasures** der letzten Woche:

Ein Kosmetik-Termin und eine Massage. Herrlich! :-)

Das hatte ich mir nach Donnerstagabend auch verdient. Ich hatte gekocht: Kartoffel-Karotten-Puffer. Mit dem Erfolg, dass mein Rauchmelder ein Feuer vermutete – eine maßlose Übertreibung! Eine Stunde hat es gedauert, bis er sich endlich vom Gegenteil überzeugen ließ - ich hatte schon einen tauben Finger vom Drücken des „Stumm“-Knopfes. 

Bei den „Friday Drinks“ ging es diesmal hoch her und ich musste einen „Ski-Shot „ zu mir nehmen. So etwas hätte ich eigentlich eher in Österreich vermutet, vielleicht hat da jemand Austria und Australia verwechselt - das kommt ja doch hin und wieder vor J. Es handelt sich um einen Ski, auf den mit Klebeband Schnapsgläser angebracht sind. Eine etwas wackelige Angelegenheit, besonders weil der Alkohol zu viert konsumiert werden muss und das zeitgleich. Eine Herausforderung die wir mit Bravour gemeistert haben. :-)

Am Samstag saß ich dann an der Bushaltestelle in Mosman und wurde von einer älteren Dame angesprochen, die aus dem Iran stammte. Ich habe verblüffendes gelernt: Beide Länder haben wohl ähnliche Wurzeln und einen vergleichbaren Sprachstamm. Sie konnte nicht verstehen, warum ich als Deutsche überhaupt nach Australien bin, wo wir es doch so gut haben. Und Birkenstock-Schuhe sind in Australien ja viel zu teuer :-). Genau!

Dieses Jahr statt Bergkirchweih: Beerfest in Sydney.

http://www.gabsfestival.com.au/

Meine anfängliche Sorge, dass ich ohne Ausweis nicht eingelassen zu werden hat sich zum Glück als unbegründet herausgestellt. Aber so genau weiß man das ja in Sydney nie!

Man muss sich das in etwa vorstellen wie eine Messe (z.B. die Consumenta) – nur mit Bier. Viel Bier. 300 Biere, da hätten wir vorher besser mal einen Blick in die Broschüre geworfen. So ging die erste Stunde mit dem studieren des Angebots drauf.

Dann war meine Entscheidung gefallen und der Verkostung stand nichts mehr im Wege:

·         Neuseeland: Tuatara – ein „Frauenbier“ mit Sauvignon-Blanc Aromen

·         Sydney: The Rocks, Indian Session

·         Australien: Little Creatures – Susan

·         Australien: Cavallier – Blonde und Brown Ale – nachdem der Mann am Stand so glücklich war sein Schul-Deutsch endlich mal anzuwenden, konnte ich direkt zwei Sorten probieren.

·         Australien: Mildura – Almonds of Steel

Den Geschmackstest gewonnen hat übrigens ein Bier mit Kaffeegeschmack. Wohl doch eher gewöhnungsbedürftig. Ebenso wie Curry Madras oder weitere ausgefallene Kreationen. Phantasie ist ausreichend vorhanden :-).

Eine Jazzband sorgte für die nötige Stimmung und ich glaube, ich habe selten so viele gut aussehende Menschen auf einem Bierfest erlebt.

Der 1. Juni markierte gestern den Winteranfang (nachts hat es um die 7 Grad). In Süd-Ost-Australien schneit es bereits. Das ist die Region um Melbourne herum, wo man auch Skifahren kann. Dafür ist für Ende Juni eine Hitzewelle angekündigt. Ich bitte darum!

*pleite sein, **eine passende Übersetzung ist mir nicht untergekommen, aber diese Beschreibung trifft es ganz gut:

“Guilty pleasure is a psychological feeling and it happens when something makes you feel good and gives you pleasure but on the other hand, makes you feel guilty. For example many people who are on diet feel very bad and guilty when they 'cheat' and they eat what they shouldn't eat. Eating gives them pleasure but when they think that they are going to get fat, they feel guilty.”

2.6.15 12:49

Letzte Einträge: Ein heißer Tipp..., Brisbane und Hamilton Island, Bored of Winter? Play a Boardgame!, 6 Monate später, 1 Jahr nach der Ankunft

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen